PLF | Vorplatz Auestadion – Kassel 2011
810
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-810,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-6.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.3.5,vc_responsive

About This Project

Ort   

Kassel

 

Projektstatus  

fertiggestellt

 

Auftraggeber  

Stadt Kassel

 

Projektende

2011

 

Baukosten 

ca. 1,1 Mio. €

 

Beschreibung

Nach Sanierung und Fertigstellung der Tribüne und der neuen Zaunanlage des Auestadions war auch dessen Vorplatz zwischen der Eissporthalle, Frankfurter Straße, Haydnstraße und der Menzelstraße neu zu gestalten. Die Planung aus dem Jahr 2010 sah vor, den ehemals vernachlässigten Platz als Entree zum Stadion und als „Visitenkarte“ der Südstadt aufzuwerten. Zugleich sollte die neu gestaltetet Fläche allen Sicherheitsanforderungen genügen, die an den Zugangsbereich eines Stadions mit einer Kapazität von mehr als 18.000 Zuschauern zu stellen sind.
Im nordwestlichen Platzbereich, da wo schon zuvor Gleise im Erdreich lagen, ist eine befestigte Haltestelle für Straßenbahnen entstanden, die überwiegend bei Veranstaltungen genutzt wird (kein ständiger Linienverkehr).
Materialausbildung: Die Platzflächen wurden aus schwerlastfähigem Betonpflaster in den Formaten 24/40, 24/24 und 24/16 cm, Dicke 14 cm, hergestellt. Zwei Eingänge zum Stadion und der Eingang zur Eissporthalle wurden durch großformatige Betonplatten in den Formaten 40/40 und 60/40 cm, Dicke 16 cm, hervorgehoben. Der Bereich zwischen der Eissporthalle und dem Stadionzaun wurde als befahrbare Asphaltfläche überarbeitet.
Über den Platz führt von Nordosten nach Südwesten ein ca. 40 cm breiter Fahrradleitstreifen aus Betonpflaster mit einzelnen eingelassenen Radpiktogrammen. Die Straßenbahnhaltestelle wurde wie die anliegende Platzfläche mit Betonpflaster und der Gleisbereich mit Gleisbaupflaster befestigt.
Insgesamt wurden im Planbereich 3 Bäume und ca. 40 Meter Hecke neu gepflanzt. Die Baumscheiben der großen Platanen im Platz wurden vergrößert und als wassergebundene Baumscheiben angelegt. Die Rasenflächen wurden neu profiliert und eingesät. Am östlichen Rand der großen Rasenfläche wurde eine geschwungene Sitzbank aus Beton gesetzt.
Eine besondere Herausforderung ergab sich dadurch, dass die Bauarbeiten während der laufenden Fußball- und Eishockeysaison durchzuführen waren, und im Stadion auch Großveranstaltungen (z. B. die Deutsche Leichtathletikmeisterschaft 2011) während der Bauzeit stattfanden.
Category
Projekte